Luftbett

Was ist besser – Luftbett oder Wasserbett?
Nicht nur Campingfans wissen, was ein Luftbett ist, auch alle, die oft Besuch haben, der über Nacht bleibt, kennt die Vorteile der Betten, die sich schnell und einfach aufblasen lassen und die dann ein komfortables Bett abgeben. Aber kann es ein Luftbett auch mit einem Wasserbett aufnehmen?



Das praktische Luftbett
Was früher noch den Namen Luftmatratze trug, heißt heute Luftbett und besonders hochwertige Modelle können sich durchaus mit einem Wasserbett messen. Luftbetten sind praktisch, sie werden aufgeblasen, und wenn der Besuch wieder geht, dann wird die Luft aus dem Bett gelassen, es wird zusammengefaltet und dann im Keller oder auf dem Speicher sicher verstaut. Mit Wasserbetten geht das natürlich nicht so einfach, denn man kann aus einem Wasserbett nicht so einfach das Wasser ablassen und das Bett dann verschwinden lassen.

Liegt man auf einem Luftbett besser?
Wer gerne weich und bequem schläft und dazu auch noch etwas für den Rücken tun möchte, der sollte sich auf jeden Fall für Wasserbetten entscheiden, denn ein Luftbett kann nicht den Liegekomfort bieten, auch wenn es ein teures Modell ist. Für einige wenige Nächte sind Luftbetten eine ideale Lösung, aber auf Dauer sind die mit Luft gefüllten Betten doch etwas unbequem. Wasserbetten sind hingegen eine Lösung, wenn es um ein normales Bett geht, denn in einem mit Wasser gefüllten Bett kann man deutlich besser und gesünder schlafen.

Das Luftbett als Übergangslösung
Wenn bei einem Umzug die Betten noch nicht ihren richtigen Platz gefunden haben, oder wenn der Besuch doch über Nacht bleiben will, dann ist ein Luftbett eine tolle Sache und man kann auf diesem Bett gut schlafen. Wer allerdings zu Rückenschmerzen neigt, der sollte von einer Luftmatratze absehen und sich vielleicht stattdessen lieber auf eine Couch legen, denn für Rückenprobleme ist das mit Luft gefüllte Bett nicht ideal.