Wasserbett befüllen

Wie befüllt man ein Wasserbett?
Das Befüllen eines Wasserbettes kann verschiedene Gründe wie zum Beispiel ein Neuaufbau, eine Veränderung des Wasserkerns oder ein Umzug haben. Das Befüllen eines Wasserbettes hat seine Tücken, denn die „richtige“ Menge Wasser ist notwendig, um einen hohen Liegekomfort zu erzielen.



Worauf muss geachtet werden?
Wer ein Wasserbett befüllen möchte, muss wichtige Aspekte wie das Körpergewicht des Nutzers, den Aufbau der Matratze und Empfehlungen des Herstellers achten. Aufgrund dieser Aspekte sind viele Händler dazu übergegangen, das Befüllen eines Wasserbettes als Serviceleistung mit anzubieten. Nur mit der optimalen Menge an Wasser wird ein Wasserbett zu einer Wohlfühloase, die ihre unzähligen Vorzüge entfalten kann. Das Befüllen einer Matratze kann bis zu zwei Stunden andauern, denn ungefähr 500 bis 700 Liter Wasser befindet sich in einer Matratze. Nach dem Befüllen empfiehlt es sich durch das Ventil die empfohlene Menge Pflegemittel zu geben, um ein Bilden unangenehm riechender Bakterien vorzubeugen.

Leistungswasser oder destilliertes Wasser?
Bis heute hält sich das Gerücht, ein Wasserbett sollte mit destilliertem Wasser befüllt werden, um der Geruchsbildung von vorneherein entgegenzuwirken. Doch nicht die Art des Wassers ist für die Bildung der Mikroorganismen verantwortlich. Zudem das Verwenden von normalem Leitungswasser die kostengünstigere Variante ist. Durch das konstante Erwärmen des Wassers entstehen Bakterien, die dazu führen, dass unangenehme Gerüche entstehen. Mit der Zeit wird die Geruchsbildung so stark, dass der Geruch durch das Material dringt und ein angenehmes Schlafen unmöglich macht. Die Folge ist ein komplett neues Befüllen des Wasserbeetes, doch diesem Problem kann durch ein regelmäßiges Verwenden von Pflegemitteln vorgebeugt werden. Diese Pflegemittel heißen Konditionierer und beugen nicht nur der Bildung von Bakterien vor, sondern pflegen zudem das Material von Innen.

Wasserbetten in Eigenregie befüllen
Wer ein Wasserbett befüllen möchte, benötigt einen langen Schlauch, wobei auch ein klassischer Gartenschlauch zum Einsatz kommen kann. Angeschlossen an einen Wasserhahn, mithilfe eines speziellen Aufsatzes, kann das Wasser durch das Ventil, dass ein jedes Wasserbett aufweist, in die Matratze geleitet werden. Es empfiehlt sich den Wasserstrahl nicht zu stark aufzudrehen, um Wasserlachen vorzubeugen. Im Normalfall wird ein Wasserbett gemeinsam mit verschiedenen Anweisungen geliefert. Diese Anweisungen erleichtern eine Umsetzung und beugen einer unzureichenden Wassermenge vor.