Wasserbett Füllmenge

Die optimale Füllmenge ermitteln
Die Wasserbett Füllmenge beeinflusst den Schlafkomfort und muss individuell festgelegt werden. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Wasserbetten-Besitzer dafür, Hilfe von Fachmännern anzunehmen. Es jedoch nach etwas Lektüre und den Hinweisen des Herstellers möglich die optimale Füllmenge allein zu ermitteln.



Wie viel Wasser muss in ein Wasserbett?
Die empfehlenswerte Füllmenge eines Wasserbettes wird von dem Körpergewicht des Nutzers und den bevorzugten Schlafgewohnheiten beeinflusst. Ein bis zwei Zentimeter unterhalb des aus Schaumstoff, Holz oder Metall bestehenden Rahmens ist die Wassermenge, die ein Großteil der Wasserbetten aufweisen. Das entspricht in etwa einer Wassermenge, die eine Höhe von achtzehn bis einundzwanzig Zentimetern aufzeigt. Das Einfüllen von weniger Wasser ermöglicht ein „weiches“ Liegen mit einem tieferen Einsinkverhalten, während ein Einfüllen von mehr Wasser ein „härteres“ Liegen ermöglicht. Wird zu viel Wasser in eine Matratze eingefüllt, kann es dazu führen, dass die Beine des Nutzers nach oben gedrückt werden. Wird weniger Wasser eingefüllt kann es dazu kommen, dass die Bodenplatten während des Liegens auf unangenehme Weise wahrgenommen werden. Die Folge des „Durchhängen“ der Wassermatratze können Rückenschmerzen sein.

Perfekt gefüllte Wasserbetten
Die Hinweise des Herstellers können dabei helfen die optimale Füllmenge eines Wasserbettes zu erzielen. Eine ideal befüllte Wassermatratze kann man vorweisen, wenn der Nutzer optisch gerade auf dem Bett liegt. Die Beine werden nicht hochgedrückt und das Gesäß liegt nicht auf den Bodenplatten auf. Das „Spüren“ des Bodens während des Hin- und Herdrehens oder des Hinsetzens hingegen kann vorkommen. Ein Wasserbett kann mit Hinsicht auf die bevorzugte Liegehärte, individuell eingestellt werden. Wer ein mehrfaches Austesten umgehen möchte, um eine optimale Liegehärte zu finden, ist gut beraten, mehrere Modelle im Vorfeld zu testen. Eine „übervolle“ Matratze beeinträchtigt nicht nur den Schlafkomfort, sondern kann auch dazu führen, dass der Nutzer während des Schlafens von der Matratze herunter rollt.

Erholsamer Schlaf ist abhängig von der richtigen Füllmenge
Die ideale Wasserbett Füllmenge ist eine Grundvoraussetzung, um den hohen Schlafkomfort eines Wasserbettes genießen zu können. Steht man vor einem nicht benutzten Wasserbett, entsteht häufig der Eindruck, dass die Matratze zu wenig Wasser enthalte. Doch liegt eine Person auf dem Wasserbett wird das Wasser nach den Seiten verdrängt und somit gleichmäßig verteilt, was ein Gefühl des Schwebens entstehen lässt.